English

Hans Thomalla is a German-American composer. He writes works that explore the tension between music as historically informed expressive figures and music as sound. His early compositions such as wild.thing, Momentsmusicaux, Ausruff or Albumblatt are often based on musical objet trouvés from the classical-romantic tradition that are characterized by a strong expressive character - such as an emphatic cadence from Brahms' Clarinet Quintet, or a falling line from Chopin's Nocturne Op. 37.1 – which nevertheless are filtered by a variety of acoustic and temporal processes. Influenced by developments in Affect Theory of the past decades Thomalla’s more recent works (Bagatellen, Air for violin solo, Harmoniemusik) increasingly focus on ways to express decidedly contemporary sets of feelings, investigating new possibilities of tonality as a collective musical language in this process.

Thomalla has written chamber music as well as orchestral works and a particular focus of his activity lies in composing for the stage. His opera Fremd was produced by the Stuttgart Opera in 2011 and his second opera Kaspar Hauser was a co-production of the Freiburg Opera and the Augsburg Opera in 2016. His most recent work for the stage, Dark Spring, was premiered at the Mannheim Opera in 2020, which also commissioned a follow-up project Dark Fall.

Thomalla is Professor of Music Composition at Northwestern University, where he founded and directs the Institute for New Music. He studied at the Frankfurt Musikhochschule and received his doctoral degree in composition from Stanford University. From 1999-2002 he held the position of Assistant Dramaturge and Musical Advisor at the Stuttgart Opera. He has taught at numerous Summer Workshops and Festivals, and has close ties to the Darmstadt Summer Courses, where he has been a member of the composition faculty for many years.

Thomalla has been awarded numerous awards and fellowships, including the Kranichsteiner Musikpreis, the Composer Prize of the Ernst von Siemens Musikstiftung, the Christoph-Delz Prize, a Fromm Commission, and a Guggenheim Fellowship. During the academic year 2014/15 he was a fellow at the Wissenschaftskolleg zu Berlin, and in 2020/21 he was a fellow at the Kaplan Humanities Institute at Northwestern University.

Hans Thomalla appears as a fictional character in Alexander Kluge’s story collection Anyone Who Utters a Consoling Word Is a Traitor: 48 Stories for Fritz Bauer.

Deutsch

Hans Thomalla ist ein deutsch-amerikanischer Komponist. Er schreibt Werke, die die Spannung zwischen Musik aus geschichtlich geprägten Ausdrucksfiguren und Musik als Klang erkunden. Seinen frühen Kompositionen wie wild.thing, Momentsmusicaux, Ausruff oder Albumblatt, liegen oft Klangfiguren der musikalischen Tradition zugrunde, die durch einen starken Ausdruckscharakter geprägt sind – etwa eine emphatische Kadenz aus Brahms Klarinettenquintett, oder eine fallende Linie aus Chopins Nocturne Op. 37.1 – die jedoch einer Vielzahl akustischer und zeitlicher Prozesse unterworfen werden. Beeinflusst von Entwicklungen der Affect-Theory der letzten Jahrzehnte sind seine jüngeren Werke (Bagatellen, Air für Violine solo, Harmoniemusik) jedoch zunehmend vom Versuch geprägt, Ausdrucksformen für bestimmte zeitgenössische Gefühle zu finden, und sich dabei auch mit einer Neubewertung von Tonalität auseinander zu setzen.

Hans Thomalla schreibt Kammer- und Orchestermusik, ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt jedoch auf dem Musiktheater. Seine erste Oper Fremd für Solisten, Chor, Orchester und Elektronische Klänge wurde 2011 an der Stuttgarter Oper uraufgeführt. Seine zweite Oper Kaspar Hauser war eine Koproduktion des Theaters Freiburg und des Theater Augsburg. Sein jüngstes Musiktheaterstück, Dark Spring, wurde 2020 am Nationaltheater Mannheim uraufgeführt, dass auch ein Nachfolgeprojekt, Dark Fall, in Auftrag gegeben hat.

Hans Thomalla lebt in Chicago, wo er als Professor für Komposition an der Northwestern University lehrt und dort das von ihm gegründete Institut für Neue Musik leitet. Als Kompositionsdozent unterrichte er bei zahlreichen Kompositionskursen und ist u.a. den Darmstädter Ferienkursen durch lange Lehrtätigkeit verbunden. Thomalla studierte Komposition an der Frankfurter Musikhochschule und an der Stanford University. Von 1999 bis 2002 war er Dramaturgie Assistent und Produktionsdramaturg an der Staatsoper Stuttgart.

Er erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, unter anderem den Förderpreis der Ernst v. Siemens Musikstiftung, den Kranichsteiner Musikpreis, den Christoph-Delz-Preis, den Fromm Commission Prize und ein Guggenheim Fellowship. Im akademischen Jahr 2014/15 war er Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin und im Jahr 2020/21 Fellow am Kaplan Humanities Institut der Northwestern University. Hans Thomalla erscheint als fiktionaler Charackter in Alexander Kluges Geschichtensammlung Wer ein Wort des Trostes spricht, ist ein Verräter. 48 Geschichten für Fritz Bauer.